Pilgerheiligtum

Am 3. August 1997 konnte in der Pfarrei Schöllang das erste Pilgerheiligtum mit dem Bild der "Dreimal Wunderbaren Mutter, Königin und Siegerin von Schönstatt" ausgesandt werden.

Pilgerheiligtum

Kindersegnung am Stephanstag

Seit August 2019 besucht die Gottesmutter im Zeichen des Pilgerheiligtums den Pilgerkreis der Kinder aus Schöllang und Reichenbach.

Am Stephanstag 26. Dezember 2019 wurde durch Pfarrer Maurus B. Mayer der Kindersegen in Schöllang gespendet.

Zu diesem Anlass brachten die Kinder Ihre Muttergottes mit in den Gottesdienst und besuchten im Anschluss die Krippe mit dem Jesukind der Pfarrkirche St. Michael in Schöllang.

Kinder-Pilgerheiligtum1

Zweites Kinder-Pilgerheiligtum mit vier Mädchen und sechs Buben für Schöllang und Reichenbach Feierliche Aussendung in der Gnadenkapelle Schönstatt auf'm Berg

Angefangen hat die Pilgerschaft der Schönstatt-Muttergottes 2008, als Magdalena Lingenhöl mit Freunden im Grundschulalter den ersten Kinderkreis bildete. Bis 2019 begleitete die „Himmelmama“, wie sie die Kinder nannten, in Schöllang sieben Mädchen und zwei Buben. Nun sind die „Kinder“ junge Erwachsene geworden und wollten dieses Glaubenszeichen wieder an Kinder weiter geben.

Im Heiligtum Schönstatt auf dem Berg haben sich am 02. August die Mädchen und Buben aus Schöllang und Reichenbach mit Eltern und Jugendlichen versammelt, um „Maria“ und ihr Kind Jesus in Empfang zu nehmen. Durch die Initiative von Daniela Köberle, hat sich dieser neue Kinderkreis gebildet. Sie wird auch den Pilgerkreis begleiten.

Im Gebet und mit frohem Gesang übergab Magdalena das Kinder-Pilgerheiligtum (s. Foto) für Schöllang und Reichenbach und wünscht den Kinder und Ihren Familien viel Freude und reichen Segen.

Kinder-Pilgerheiligtum

Kinder aus dem neuen Pilgerkreis

Kinder aus dem neuen Pilgerkreis
für Schöllang und Reichenbach
mit Daniela Köberle und Magdalena Lingenhöl.
(Leni, Lina, Clemens und Matthias fehlen)

Text und Foto:
Anneliese Schneider
Mehr über das Projekt unter:
www.pilgerheiligtum.de

Maiandacht am Fest „Christi Himmelfahrt“

Maiandacht am Fest „Christi Himmelfahrt“ den 30. Mai um 19.30 Uhr, in der Pfarrkirche St. Michael, Schöllang.

Mit Kommunionkindern (ohne Kerze) und Firmlingen.
Neben Gesang der Marienlieder verschönern die Klänge
der Harfe und der Hausmusikgruppe (Gitarre und Hackbrett) die Maiandacht.

Projekt Pilgerheiligtum, apostolische Mitarbeit in der Pfarrei Schöllang

Gemeinsam beten 2019

Pilgerheiligtum

Ein Projekt der Internationalen Schönstattbewegung begleitet die Pfarrei Schöllang seit 1997.

Das Pilgerheiligtum: Es ist ein kapellenförmiges Bild mit Maria und Jesus, die jeden Monat für 3 Tage in diesem Zeichen die Familien und Einzelpersonen besuchen, um am Alltagsgeschehen teil zu nehmen und Segen zu bringen.
Mitmachen kann jeder, der die „Dreimal Wunderbare Mutter, Königin und Siegerin von Schönstatt“ gerne zu Besuch haben möchte. Das Pilgerheiligtum wandert das ganze Jahr hindurch.

In der Kath. Glaubensbewegung Schönstatt wird Maria als „Erzieherin“ verehrt. D.h. SIE soll uns erziehen in unserem christlichen Tun und Vorbild sein. Auch in der Kindererziehung wird das Pilgerheiligtum gerne gewünscht, um den Kindern von Jesus und Maria zu erzählen. Im Kindergarten, zur Kommunionvorbereitung usw. In Schöllang wandert seit fast 10 Jahren ein Pilgerheiligtum „für junge Leute“, das mit Kindern im Grundschulalter begann und die zwischenzeitlich jungen Erwachsenen gerne - und hoffentlich noch lange - begleitet.
Das Pilgerheiligtum wird eingebunden bei kirchlichen Festtagen z. B. an der Fronleichnam-Prozession, an Marienfesttagen oder in Maiandachten. Auch am Erntedankfest wird Maria und Jesus für ihr Wirken in unserer Pfarrei gedankt. Zu den Gottesdiensten bringen die Menschen manchmal das Pilgerheiligtum mit, um zu zeigen, SIE ist gerade bei uns unterwegs. Im Ortsteil Au wird seit fast zehn Jahren jeden Monat ein Morgenlob gestaltet, um füreinander und miteinander den Segen zu erbitten, dazu sind Alle herzlich willkommen.

In unserer Pfarrei pilgert die Gottesmutter von Schönstatt mit ihrem Sohn Jesus in 11 Pilgerkreisen, d.h. jeder Kreis besteht aus 7 – 9 Familien bzw. Einzelpersonen, die das Pilgerbild ca. drei Tage zu Besuch haben und dann an die nächste Familie ihres Kreises weitergeben. Verpflichtung besteht keine, wir dürfen einfach mit Maria und Jesus unseren Alltag gestalten, Sorgen und Leid abgeben, der Fürbitte der Muttergottes anvertrauen und in die Hände Gottes legen.

Das Projekt der pilgernden Gottesmutter wurde in Deutschland und europaweit erstmals 1997 auf den Weg geschickt, zur Vorbereitung auf das Heilige Jahr 2000.
Initiatorin in Schöllang war Anneliese Schneider, die aus einer inneren Sehnsucht den Menschen in ihrer Heimat diese Wegbegleitung und ihre Hilfe in verschiedenen Lebenssituationen weiter schenken und spürbar werden lassen wollte.

(Näheres unter: pilgerheiligtum-schoenstatt.de ) und auch gerne bei Anneliese Schneider, Fischen-Au, Tel. 08326/627)

Pilgerheiligtum
HomepagePilgerheiligtum

Einladung - an Jugend und Erwachsene - zum gemeinsamen Gebet

Am Sonntag, 24. März 2019 um 19 Uhr in der Pfarrkirche St. Michael Schöllang.
Gestaltung durch das Projekt Pilgerheiligtum, in der Pfarrei Schöllang. (Anneliese Schneider)

Ein Gebets-Aufruf der Internationalen Schönstattbewegung

ML Erntedank und Rosensegen 004

Erntedank und Rosensegen

Erntedank und Rosensegen in der Dorfkapelle Au
mit der pilgernden Gottesmutter von Schönstatt.

Beim monatlichen Morgenlob am 01. Oktober in der Kapelle S. Johann Nepomuk in Au wurde an das Leben der Hl. Therese von Lisieux (1873-1897), auch genannt die „Kleine Theresa“ oder „Theresa vom Kinde Jesu“, gedacht.
Ihre Lebensphilosophie war: „Nur die Liebe zählt“. Am Sterbebett versprach sie: „Nach meinem Tod, werde ich Rosen vom Himmel regnen lassen, Rosen der göttlichen Liebe“.

Es ist ein religiöser Brauch, am Patrozinium der Hl. Therese von Lisieux Rosen zu segnen. Mit gesegnetem Wasser und mit der Fürbitte an die Hl. Therese v.L. „lass auch uns für unsere Mitmenschen eine Rose sein, damit sie deine Liebe erkennen und erfahren“ wurden die Rosen auf dem Altar gesegnet, von denen dann jede/r eine Rose mit nach Hause nehmen konnte.

Am schön gestalteten Erntedank-Altar wurde mit Liedern und Gebet gedankt für die großzügige Ernte in diesem Sommer. In der Besinnung wurde darauf hingewiesen, dass – bevor man danken kann – zuerst das Saatgut ausgesät werden muss, damit es reiche Frucht bringt. Auch im Glauben ist das so, Saatgut aussäen ist nicht nur für Lebensmittel wichtig, auch im Glauben muss Saatgut ausgesät werden, damit es reiche Frucht bringen kann.
Es wurde an die drei Worte: „Gott sei Dank" erinnert und hinterfragt, ob dieser ausgesprochene Dank heutzutage auch wirklich ernst genommen wird, oder ob es oft nur eine schnelle Redensart, eine Gewohnheitsfloskel des eigenen Wortschatzes ist?

Auch Maria, der Mutter unseres Herrn wurde gedankt für ihr „Mitgehen“ in allen Lebensphasen, für ihre Liebe, die Sie bereit hält. Für Ihren Schutz und Segen, den Sie als große Fürbitterin schenkt.
Mit dem Lied: „Vergiss nicht zu danken…“ wurde bewusst, dass nichts selbstverständlich ist was wir im Leben erfahren, dass der Glaube ein starkes Fundament ist für unser Saatgut.

Kontakt

Kath. Pfarramt Oberstdorf
Pfarrer Maurus B. Mayer
Oststrasse 2
87561 Oberstdorf
Deutschland
Tel. +49 8322 977550

Pfarreiengemeinschaft

Die Pfarreiengemeinschaft Oberstdorf mit den Pfarreien Oberstdorf (etwa 5000 Katholiken), Schöllang (950 Katholiken) und Tiefenbach (550 Katholiken) wird von Pfarrer Maurus B. Mayer geleitet.

Service

Öffnungszeiten

Mo - Fr
09:00 - 12:00
Sa, So
geschlossen
Wir verwenden Cookies
Um die Funktionen unserer Websites technisch in vollem Umfang nutzen zu können, verwenden auch wir Cookies, um damit ein optimiertes und individualisiertes Online-Angebot sicherzustellen. Die Einbindung der Tools von Kooperationspartnern, die Statistiken zur Nutzung und dem jeweiligen Verhalten von Usern auf unseren Websites erstellen, werden ebenfalls hierdurch eingebunden und in die Leistungsmessung sowie die Anzeige relevanter Inhalte integriert. Ihre Zustimmung zur Verwendung von Cookies zu den oben genannten Zwecken erteilen Sie durch das Klicken auf "OK". Unter "Einstellungen öffnen" können Sie eine detailliertere Auswahl treffen und haben außerdem die Möglichkeit, die Einwilligung jederzeit zu widerrufen. Informationen zu Einstellungs- sowie Widerspruchsmöglichkeiten, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung | Impressum
zurück
Cookie-Einstellungen
Cookies die für den Betrieb der Webseite unbedingt notwendig sind. weitere Details
Website
Verwendungszweck:

Unbedingt erforderliche Cookies gewährleisten Funktionen, ohne die Sie unsere Webseite nicht wie vorgesehen nutzen können. Das Cookie »TraminoCartSession« dient zur Speicherung des Warenkorbs und der Gefällt-mir Angaben auf dieser Website. Das Cookie »Consent« dient zur Speicherung Ihrer Entscheidung hinsichtlich der Verwendung der Cookies. Diese Cookies werden von Katholische Pfarreiengemeinschaft Oberstdorf auf Basis des eingestezten Redaktionssystems angeboten.

Cookies die wir benötigen um den Aufenthalt auf unserer Seite noch besser zugestalten. weitere Details
Google Analytics
Verwendungszweck:

Cookies von Google für die Generierung statischer Daten zur Analyse des Website-Verhaltens.
Anbieter: Google LLC (Vereinigte Staaten von Amerika)
Verwendete Technologien: Cookies
Datenschutzhinweise: https://policies.google.com/privacy?fg=1

Externe Videodienste
Verwendungszweck:

Integration von YouTube Videos.
Anbieter: Google LLC
Verwendte Technologien: Cookies
Datenschutzerklärung: https://policies.google.com/privacy?hl=de&gl=de

Integration von Vimeo Videos.
Anbieter: Vimeo LLC
Verwendte Technologien: Cookies
Datenschutzerklärung: https://vimeo.com/privacy