Mariä Himmelfahrt

Kräuterweihe zu Ehren Marias

Die Kräuterweihe an Mariä Himmelfahrt soll ihren Ursprung in einer biblischen Legende haben: Als die Apostel und Jünger Jesu am dritten Tag nach der Bestattung Marias die Tote noch einmal sehen wollten, war das Grab leer. Statt des Leichnams Marias fanden sie blühende und duftende Blumen und Kräuter. Nach dem Gottesdienst wurden selbstgebundene Kräutersträußle angeboten. Einen besonderen Dank an die Frauen für das Kräuter- und Blumensammeln sowie das Binden der Sträußle.

Die Kindergarteneltern hatten dieses Jahr das Angebot, mit den Kindern ihr eigenes Kräutersträußle zu binden und dies zum Gottesdienst zur Segnung mitzubringen.